TAIWAN

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Taiwans Präsident schlägt demilitarisierte   guter beitrag schlechter beitrag
Daniel
08-feb-04
Also ich bin kein Politiker und interessiere mich auch nicht für Politik, aber bin für Frieden.
Ein interessanter Vorschlag: http://tages-anzeiger.ch/dyn/news/newsticker/345521.html
Ich denke kaum, wie das der Artikel auch sagt, dass Peking nicht einlenkt und sie weiter an den Kriegsplänen (traurig) festhält.

Daniel
 
 
aw: Taiwans Präsident schlägt demilitarisi   guter beitrag schlechter beitrag
Daniel
08-feb-04
Mmmmmmmmm... der Titel war wohl zu lang, es sollte heissen:
Taiwans Präsident schlägt demilitarisierte Zone mit China vor

Daniel
 
 
aw: Taiwans Präsident schlägt demilitarisi   guter beitrag schlechter beitrag
Daniel
06-mär-04
Habe heute gelesen, dass Chinas Führung das Verteidigungsbudget um elf Prozent aufstocken will.
Im Vorjahr waren für den Verteidigungshaushalt umgerechnet 30 Milliarden Euro veranschlagt.
Westliche Experten vermuten, dass Chinas Verteidigungsausgaben zwei- bis dreimal höher sind als öffentlich angegeben.

Das scheint die Antwort auf den Vorschlag auf die demilitarisierte Zone zu sein. Man bedenke, dass Chinas Armee hauptsächlich darauf konzipiert ist Taiwan einzunehmen.

Daniel
 
 
aw: Taiwans Präsident schlägt demilitarisierte   guter beitrag schlechter beitrag
Erich
06-mär-04
wenn mal Chinas PLA ehrlich anschaut, dann wird man feststellen, dass das Gross der Streitkräfte auf dem technischen Stand des "kalten Krieges" steht - die paar modernen Waffen
- die J 10, J 11 bei der Air-Force,
- die nach der 167 neu gebauten Zerstörer (168 - 171) die noch nicht mal im Dienst sind,
- ein einziges SSBN, das man auch noch in der Nordsee hört, wenn man das Ohr ins Wasser steckt -----
da ist "keine Aggression" zu machen, vor allem, wenn man die Carrier-Groups der Amerikaner als Gegengewicht ansieht;

m.a.W.:
die militärischen Töne Chinas gegenüber Taiwan sind militärisch sinnlos, zeigen aber einen deutlichen politischen Willen - den zur Wiedervereinigung, der Chinas Politik seit Jahrtausenden kennzeichnet;

China war nie eine aggresive "Kolonialmacht" wie das die Europäer und die USA im Westen vormachen, China hat aber großen Wert auf die nationale Einheit gelegt - das ist heute nicht anders;

ich denke, Taiwan würde politisch - diesen Wunsch ausnützend - sehr viel herausholen können (eigene Streitkräfte, eigene Selbstverwaltung) wenn es auch nur nominell die Oberhoheit einer chinesischen Regierung akzeptieren würde (das Motto "ein Land - zwei Systeme" ist ein Verhandlungsangebot, kein limitiertes Ziel) - aber Taiwan spielt (aus chinesischer Sicht) mit dem Feuer;
Wenn Taiwan nicht die püolitischen und wirtschaftlichen Realitäten (aus Sicht Bejings) anerkennt, wird irgendwann auch für Taiwan das Gorbi-Motto gelten "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben"

aber momentan pokern die beiden Seiten mit sehr hohen Einsätzen - ohne dass eine der beiden Seiten wirklich einen Krieg will; das könnte Anlass sein, auf ein vernünftiges Agreement zu hoffen
 
 
aw: Taiwans Präsident schlägt demilitarisi   guter beitrag schlechter beitrag
Daniel
07-mär-04
Hallo Erich,

Es mag wohl so sein, dass die Volksbefreiungsarmee technisch gesehen den höchsten Stand hat. Aber denke jedoch, dass die 400 Raketen die auf Taiwan richten doch grossen Schaden anrichten können.
Das Andere ist doch, dass die Kommunistische Regierung doch sehr aggressiv vorgeht. Im Herbst 1999 schossen sie noch Raketen vor die grossen Häfen Chinas und liessen die Kriegsflotte auffahren....

Also unter diesen Aspekten ist es doch eine gute Idee wegen dieser demilitarisierte Zone. Es ist auf jeden Fall besser als ein sinnloses Aufrüsten der Armee, so mahl China doch genug innere Probleme hat, wie z. B. Arbeitslosigkeit, medizinische Unterversorgung und Unterentwicklung auf dem Land, marodes Bankwesen usw.

Historisch korrekt gesehen, geht es nicht um eine Wiedervereinigung, sondern um die Einnahmen der Kommunisten von dem letzten Rückzugsposten der Armee von der Republik of China, der damaligen Regierung Chinas die sich auf Taiwan zurückgezogen hat. (Republik of China ist nicht zu verwechseln mit Volksrepublik China)

Was die "Wiedervereinigung" angeht, so verstehe ich die Taiwanesen, dass sie nichts mit der kommunistischen Regierung zu tun haben wollen.
?Wir streben eine friedliche Wiedervereinigung an, aber wenn nicht, dann halt mit Gewalt...? Also ich weiss ja nicht, das ist sicherlich keine gute Basis für ein zusammenleben...

Gruss
Daniel
 
 
aw: Taiwans Präsident schlägt demilitarisi   guter beitrag schlechter beitrag
Yelloperilopremium member
08-mär-04
Und da behauptete doch unser Daniel, daß er kein Separatist sei. So ein Lügner! Er hat in Intenet-Filter Thread gelogen, wie er vorher schon immer gelogen hat. Jetzt zeigt er sein wahres Gesicht.

"Historisch korrekt gesehen, geht es nicht um eine Wiedervereinigung, sondern um die Einnahmen der Kommunisten von dem letzten Rückzugsposten der Armee von der Republik of China"

Aha, nur eine Einnahme, keine Wiedervereinigung. Qin Shihuang hat dann wohl die anderen Staaten eingenommen und nicht China wiedervereinigt. Daniel unser Geschichts-Experter


YP
 
 
aw: Taiwans Präsident schlägt demilitarisi   guter beitrag schlechter beitrag
Daniel
09-mär-04
Hallo YP,

Schaffst es einfach nicht mich persönlich anzusprechen... *kopfschüttel*

Was das Lügen angeht... Nur weil ich Dir auf Dein primitives Spielchen eingegangen bin und Dir nicht so geantwortet habe wie Du es wolltest, heisst das noch lange nicht, dass ich gelogen habe. Andersherum unterstellst Du mir nicht das erste Mal ich sei ein Separatist, schaffst es aber nicht mich zu fragen wie ich dazu stehe. Gele das geht nicht, denn sonst müsstest Du mich persönlich ansprechen....

Bleib doch einfach beim gegenwärtigen Thema und drifte nicht in die Geschichte zurück die nichts mit dem ?Republik gegen Volksrepublik? Thema zu tun hat.
Ist es nicht so, dass früher die Republik of China in ganz China an der Macht war und dann die Kommunisten die damalige Regierung vertrieb und die sich dann nach Taiwan zurückzog?
Thema Wiedervereinigung, hast Du mal in betracht gezogen, dass die Republik of China auch die Wiedervereinigung anstreben könnte?

Ansonsten hast Du nichts zum Thema demilitarisierte Zone beizutragen?

Daniel
 
 
aw: Taiwans Präsident schlägt demilitarisi   guter beitrag schlechter beitrag
Yelloperilopremium member
09-mär-04
"Thema Wiedervereinigung, hast Du mal in betracht gezogen, dass die Republik of China auch die Wiedervereinigung anstreben könnte? "

Unser Daniel will uns hier wohl einen Witz erzählen. Will die GMD tatsächlich mit militärischer Macht das Festland zurückerobern? LOL

"Ist es nicht so, dass früher die Republik of China in ganz China an der Macht war und dann die Kommunisten die damalige Regierung vertrieb und die sich dann nach Taiwan zurückzog?"

Hier allerdings erzählt er eine Halbwahrheit. Es stimmt, daß die GMD sich auf die Insel zog, allerdings nicht weil die Komministen die Regierung vertrieb, sondern weil das Volk sie nicht mehr haben wollte. Die GMD wurde mit modernsten Waffen und viel Geld von den USA aufgerüstet und verlor trotztdem den Krieg, weil sie vom Volk keine Unterstützung fand. Das ist es!

Allerdings sehe ich kein Problem warum die GMD nicht eines Tages wieder die Regierung stellt, und zwar für ganz China, nach einer graduellen Demokratisierungsprozess, der sicherlich noch viele Jahre dauern wird.

Man kann sicherlich über vieles Reden, sogar über einer demilitarisierten Zonen, aber erst wenn Taiwan in aller Öffentlichkeit verkündet, daß sie keine Unabhängikeit anstrebt, daß sie das Ein-China-Prinzip akzeptiert und daß Taiwan ein Teil des chinesischen Territoriums ist.
 
 
aw: Taiwans Präsident schlägt demilitarisi   guter beitrag schlechter beitrag
Daniel
09-mär-04
Hallo YP,

Halbwahrheit.... Das Volk.... War es nicht so, dass die Kommunisten unterstütz mit Waffen aus Russland den kriegsmüden Regierungstruppen (Krieg mit Japan) in den Rücken gefallen sind.
Das Volk wurde gar nie gefragt. In den Städten haben die Kommunisten eine Niederlage eingefangen und haben es dann mit losen Versprechungen vom Land aus versucht, was sie dann auch geschafft haben. Ich sage lose Versprechungen, denn man sieht ja, wie es jetzt um die Landbevölkerung in China steht.

YP: ?Unser Daniel will uns hier wohl einen Witz erzählen. Will die GMD tatsächlich mit militärischer Macht das Festland zurückerobern? LOL?

Du bist Spezialist in Wörter in den Mund legen, dass kennen wir ja... Nein, das wollte und sagte ich nicht. Als ich von einer Wiedervereinigung von Seiten der Republik of China (nicht Volksrepublik of China) sprach, da habe ich nicht von Krieg gesprochen. Es scheint, dass es bei Dir nur eine kriegerische Lösung geben kann...

YP: ?Man kann sicherlich über vieles Reden, sogar über einer demilitarisierten Zonen, aber erst wenn Taiwan in aller Öffentlichkeit verkündet, daß sie keine Unabhängikeit anstrebt, daß sie das Ein-China-Prinzip akzeptiert und daß Taiwan ein Teil des chinesischen Territoriums ist.

Das Ein-China-Prinzip das Du forderst bedeutet, dass man das kommunistische Regime als Regierung anerkennt. Da verstehe ich jeden der NEIN DANKE sagt.
Verstehe ich Dich richtig, falls Taiwan sich unabhängig erklären würde, dass Du dann für Krieg bist?

Daniel


PS: Traurig, schaffst es nicht einmal auf einen an Dich geschrieben Posting persönlich zu antworten und kannst...
 
 
aw: Taiwans Präsident schlägt demilitarisi   guter beitrag schlechter beitrag
Yelloperilopremium member
09-mär-04
Unser Daniel hat es anscheinend ganz nötig, daß ich ihm persönlich beantwort.

Armer Kerl!

"Das Ein-China-Prinzip das Du forderst bedeutet, dass man das kommunistische Regime als Regierung anerkennt"

Hahaha, wieder so ein Versuch, mir Worte in den Mund zu legen oder versteht er seine Muttersprache so schlecht. Es heißt Ein-China-Prinzip und nicht Ein-VR China-Prinzip. China, einfach China. Aber in seinem von Ideologien und schwarz/weiß-Denken verseuchten Hirn ist das schwer zu verarbeiten, geschweige vom Verstehen.

Merkwürdig, daß er trotz als angeblichecher Praktikant einer fernöstlichen Philosophie keine Ahnung von der Relativität von Zeit und Raum hat. Vielleicht lernt er nur eine perVERSION der ostasiatischen Philosophien vom Dao und Buddha.

YP

PS: wir wollen keinen Krieg und alles ist verhandelbar. ABER Unabhängigkeit ist für mich und für alle, die ich kenne eine Kriegserklärung. Period.
 
 
aw: Taiwans Präsident schlägt demilitarisi   guter beitrag schlechter beitrag
Daniel
10-mär-04
Hallo YP

Weisst Du, dass man die Leute direkt ansprecht, hat was mit Anstand und Respekt zu tun...

Das ?Ein-China-Prinzip? ist ein Begriff der kommunistischen Regierung in Peking und die verlangt mit diesem Begriff, dass Taiwan sich unter ihre Herrschaft stellt. Also, von da her kann nicht von einer Wortverdreherei die Du mir unterstellst gesprochen werden und hat auch nichts mit ?schwarz/weiss denkendem verseuchten Gehirn? zu tun, noch weniger hat dies mit Falun Gong zu tun, das Du immer in den Schmutz ziehen willst, obwohl Du keine Ahnung von Falun Gong hast.

Ich gebe Dir insofern Recht, dass wenn Taiwan eine Unabhängigkeitserklärung macht, dann ist dies gleichzeitig eine Kriegserklärung, aber nicht von Taiwan, sondern von China, resptive dem Regime dort. Dass dem so ist, zeigen ja die vielen Kriegsdrohungen seitens Peking.
Weißt Du, mich interessiert Politik nicht, denn bei der geht es im grossen und ganzen nur um nur um Macht und Geld, oder sonstigen Vorteilen. Von daher interessiert es mich nicht ob Taiwan sich unabhängig macht oder nicht - Schau an, ich bin doch kein Separatist wie Du mich so oft beschimpft hast. Aber wenn China Krieg gegen Taiwan machen will, dann bin ich voll dagegen. Es ist nicht zwingend für das Regime in Peking Krieg gegen Taiwan zu führen, auch wen sich Taiwan unabhängig macht.

Daniel
 
 
(thread closed)

zurück übersicht