TAIWAN
China
Litauen
Demokratie
Vilnius
Beziehungen
Land
Botschafter
Peking
Insel
Vertretung
Gipfel
Regierung
Inselstaat
Flugzeuge
Vertretungsbüro
Taiwan
Pressespiegel
28°C
Wetter
 
Thaioli289
 
FUM275
 
RoyalBlues272
 
DonVito267
Kotletten-Hors264
kleindragu263
rehauer263
 
Thespatz262
Ingo-18261
Patt259
1. Bundesliga
Taiwan
Umfrage
Treffen
QUIZ

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
Franco
02-mai-11
Bin Laden ist tot. Jetzt ist die Welt wieder in Ordnung und alles wird gut. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn er angefangen hätte zu reden.

Frank
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
04-mai-11
Zitat wenn er angefangen hätte zu reden
Die Frage ist doch nur, "dead or alive". Sein Aufenthaltsort war schon seit August bekannt. Fuer ein Land wie die USA mit ihrer Elitetruppen, Delta Force, Navy Seals, Rangers etc. etc. etc. hat es solange gebraucht sich auf so einen Einsatz vorzubreiteten.
Er wurde liquidiert und anfangs hiess es er war bewaffnet. Jetzt war er aber unbewaffnet und hat sich mit Haende und Fuessen gewehrt. Haette man ihn nicht trotzdem lebend fangen koennen?
Better dead, denn Tode koennen nicht mehr reden.

Dann...
Es gibt Fotos, die Leiche wurde bereits auf hoher See bestattet. Keine handfesten Beweise ausser nur den Worten der USA. Pakistan war nicht eingeweiht, weil man angeblich Verrat befuerchtete und Bin Laden womoeglich gewarnt werden wuerde (seit August, letzten Jahres....).

Es munkeln ja viele das Bin Laden schon viel frueher ins Grass gebissen hat und man nur jetzt vor den anstehenden Wahlen eine Erfolgsnachricht braucht, nachdem Obama viel in der Kritik steht und er ja angeblich kein "Born in the USA" ist. Und da gibt es ja noch die Verschwoerungstheorie von 9/11... es bleiben viele Fragen offen.
Vielleicht wurde er schon seit langem vehoert und es hat nicht gefallen was sie herausgefunden haben.
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
dibbuk (Gast)
04-mai-11
Osama ( Obama) Bin Laden ist sicherlich keine Person, fuer die man Sympathie empfinden kann, es sei denn man ist radikaler Muslim oder Falke in den USA.

Die Beifallsstuerme, z.B. von der BKinAM, zeigen allerdings, welches Rechtsverstaendnis sie haben, bzw. ihre Arroganz gegenueber dem geltenden Voelkerrecht.

Fakt ist: die USA haben wie schon sooft auf fremden Territorium agiert. Damit ist die Buechse der Pandora weiter geoeffnet worden: missliebige in allen Laendern werden von ihnen schlicht liquidiert. Wie waer's mit ein paar Leuten in Nordkorea, vielleicht ein paar Linken in Europa oder Leuten von Wikeleaks?

Der Jubel des amerikanischen geistigen Lumpenproletariats beweist nur, dass die Gesellschaft nichts anderes ist als eine Cowboykultur; John Wayne laesst gruessen.
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
chaos (Gast)
04-mai-11
ich bin eigentlich kein Freund von Verschwörungstheorien aber für mich stinkt diese ganze Sache mächtig in den Himmel.
-aus religiösen Motiven im Meer versenkt (die USA in diesen Fall mit solchen Motiven... lol) den hätten sie auseinandergenommen wie Saddam H.
-altes Beweisfoto wird für unglaubwürdig erklärt
- neues Beweisfoto eine roter Fleck auf einen Teppich ....lol
- viel mehr als gesappel und stupide Propaganda ist nicht zu finden im Netz

ich habe schon gesucht wie verrückt , diese Hubschraubergeschichte kommt mir irgendwie bekannt vor oder habe ich da ein Dejavue?
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
Franco
05-mai-11
"Und da gibt es ja noch die Verschwoerungstheorie von 9/11"

Was soll denn bitte 9/11 gewesen sein wenn nicht eine Verschwörung? Die einzige Frage die man bewusst verhindert hat zu bearbeiten ist wer sich mit wem, wie, wann, wo, warum, ecc. verschworen hat.

Wir sind am Ende alle nur Frösche die langsam auf Temperatur gebracht werden um beim Garprozess nicht doch noch aus der Gesellschaft herauszuspringen.

9/11 = Wayne juckt´s?
Fuckumuschi = Wayne juckt´s?
IP on food = Wayne juckt´s?
Wiki on the boat = Wayne juckt´s?

Die Zukunft wird auf unsere Zeit genauso verächtlich schauen wie meine Klassenkameraden und ich auf Zeiten in der es noch Leibeigenschaft gab.

Frank
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
do999
05-mai-11
Usāma ibn Lādin hatte möglichst viele andere Menschen töten wollen, nun ist er selber tot. So was kann dabei passieren. Er hatte es gewollt, er hatte es bekommen.

Frau Merkel hat die Wahrheit ausgesprochen, das ist gut so.
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
07-mai-11
"Frau Merkel hat die Wahrheit ausgesprochen, das ist gut so."

Natuerlich kann es nach anderer Meinung gut sein eine Toetung oder Hinrichtung eines "Top Terroristen", "Massenmoerder", "Weltgefahr", zu begruessen und sich laut eigener Aussage zu "freuen" wie es Merkel tat.

Nur bitte diesen Satz dann auch abspeichern und beim der naechsten Aussage und Meinung zur Todesstrafe etwas von den Erinnerungen abrufen was man mal gesagt hat oder Meinung vertreten hat.
Merkel ist bekannt dafuer, jedes mal der USA in den AR.. zu kriechen soviel sie nur kann und ihren eigenen Hintern immer dorthin zeigt wo der Trend geht. Sowie Innen- als auch Aussenpolitisch.
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
Franco
07-mai-11
"Merkel ist bekannt dafuer, jedes mal der USA in den AR.. zu kriechen soviel sie nur kann..."

Ich stelle mir das gerade bildlich vor und bekomme Obamas schmerzverzerrtes Gesicht nicht mehr aus dem Sinn. Eine Frau von solchem Format macht halt Angst.

Und der Herr sprach, "Die Rache ist mein!"

Die Welt haette ein Recht gehabt ihn zu hören. Es ist alles soooo offensichtlich. Die nieten ihn platt obwohl sie so geil aufs Waterboarding sind. Es passt in den Begründungen so gleich gar nichts zusammen.

Frank
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
chaos (Gast)
08-mai-11
es geht für mich schon längst nicht mehr darum ob , Bin Sonstwer tot ist oder nicht, mich nervt die stümperhafte Berichterstattung, die von mal zu mal unglaubwürdiger wird, und die primitiven Versuche mit aus " inofficiellen Kreisen" erst mal die Reaktionen der Leute abzuwarten, um später eventuell mal eine Version zu veröffentlichen, die man den Leuten auftischen kann.
einfach lächerlich
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
nutcracker (Gast)
10-mai-11
Zitat dibbuk beweist nur, dass die Gesellschaft nichts anderes ist als eine Cowboykultur
Eine Cowboykultur, die die ganze Welt und auch China maßgeblich beeinflusst ... und trotzdem bewahrt sie, China, noch Ihre Unschuld ..
was wird siegen, die Ignoranz, Reife und Beständigkeit oder der Wunsch nach "live for pleasure" und "avoid pain" ?
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
11-mai-11
"Die Welt haette ein Recht gehabt ihn zu hören. "

Bei Anne Will auf DW-TV habe ich mir die Talk Runde mal angehoert. Um "Darf man sich freuen" ging es da. Es kamen aber auch einige sehr gute Argumente fuer die Liquidation von Bin Laden zur Sprache.

Ist er gefaehrlicher wenn er noch leben wuerde und in Gefangenschaft?
Wuerden seine Anhaenger nicht alles versuchen um ihn freizubekommen mit z.B. Flugzeugentfuehrungen, Anschlaegen usw. und ihn frei erpressen.
Dann, wohin mit so einen Top Terroristen? Guanta.?

Es war und ist unproblematischer ihn einfach "umzunieten". Nur, es waere in der Tat interessanter gewesen wenn man ihn erst verhoert haette.

Ausserdem ist das wiederum ein Novum, da einer hingerichtet wurde ohne dass man ihn vorher den Prozess gemacht hatte. Soll heissen, selbst Bin Laden haette nach dem Rechtsverstaendnis der westlichen Welt eine Gerichtsverhandlung verdient gehabt. Bekam er aber nicht weil er ein "Monster" war aber nur zur Erinnerung, es gab mal etwas wie die "Nuernberger Prozesse" die Monster zur Rechenschaft zogen.
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
Xiaojo (Gast)
13-mai-11
"Ausserdem ist das wiederum ein Novum, da einer hingerichtet wurde ohne dass man ihn vorher den Prozess gemacht hatte. Soll heissen, selbst Bin Laden haette nach dem Rechtsverstaendnis der westlichen Welt eine Gerichtsverhandlung verdient gehabt. Bekam er aber nicht weil er ein "Monster" war aber nur zur Erinnerung, es gab mal etwas wie die "Nuernberger Prozesse" die Monster zur Rechenschaft zogen."

Da hast du recht. Es wuerde die westliche Welt in einem besseren Licht erscheinen lassen.

Ich bin mir aber nicht sicher, ob es eine 100% Kill mission war oder nicht. Die Kommunikation ist vor dem Debriefung der Seals bereits verwirrend genug gewesen. Spaeter wurde dann vieles revidiert.

Die Bilder, die ich aus den Pakistanischen Medien von den drei anderen (dem Kurier, dem Sohn etc) sah deuten auf kleinkaliber mit spezieller nicht durchschussfaehiger Munition hin, die die Schaedel von hinten penetrierten, aber vorne nicht austraten. Das deutet fuer mich auf eine Hinrichtung.

Ich war wie keiner von uns dabei und wir habens nicht gesehen. Ich vermute stark, dass es eine Kill mission war.

Ich bin froh, dass Bin Laden ausser gefecht gesetzt worden ist. Ich halte aber die absichtliche Toetung fuer einen fatalen Fehler.

In Bezug auf das Voelkerrecht glaube ich nicht, dass es da zu irgendwelchen Verstoessen der USA gekommen ist. Pakistan und die USA hatten lange vorher unter Musharav schon vereinbart, dass die USA Terroristen auf derren Gebiet jagen darf. Es wird zwar staendig von Stellen in Pakistan dagegen verbal Druck gemacht, aber das gilt nur um die Bevoelkerung zu besaenftigen. Deshalb wird diese Anklage gleich im Sande verlaufen...
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
Xiaojo (Gast)
13-mai-11
"die primitiven Versuche mit aus " inofficiellen Kreisen" erst mal die Reaktionen der Leute abzuwarten, um später eventuell mal eine Version zu veröffentlichen, die man den Leuten auftischen kann."

Chaos diesmal hast du wirklich Recht. Es ist wirklich traurig, wie die "Maechtigen" sich echauffieren. Es spielt eine grosse Arroganz da mit.

Ich haette waere ich Obama den Einsatz undercover ablaufen lassen, erstmal ueberhaupt nichts veroeffentlicht - haette Bin Laden undercover nach Guantanamo geschickt. Die Archive von Bin Laden untersucht und haette im Haus dort eine Falle fuer den naechsten Kurier oder moegliche Pakistanische Helfer gelegt.

Nach einer Woche wuesste ich evt. durch die Datensicherung und die Folter mehr von Bin Laden ueber seine Helfer und koennte die alle Ding fest machen ohne das die irgendetwas ueber das Verschwinden von Bin Laden wuessten.

Nach dem gleichen Prinzip waere ich bei den Helfern dort fortgefahren... Pakistan haette gar nichts mitbekommen.

Spaeter koennte man der Oeffentlichkeit alles mitteilen - die waeren aeussert zufrieden ueber den vernuenftigen umgang und die professionalitaet und jeder haette Verstaendnis wegen der Geheimhaltung gehabt.
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
Xiaojo (Gast)
13-mai-11
So hat man aber alle anderen gewarnt und jeder rennt zurzeit weg von seinem Domizil und man muss wieder von vorne anfangen zu suchen...
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
13-mai-11
@Xiaojo

Eine Geheimhaltung ueber den Zugriff Bin Ladens und Verfrachtung nach Guantanamo ist absolut unmoeglich.
Erstens weil der politische Vorteil und Gewinn dadurch fuer Obama so gross war, dass er gleich nach der Verkuendung ueber den Tod von Bin Laden gleich haette wieder zum Praesidenten gewaehlt werden koennte. Kein Politiker der Welt wuerde sich so einen BonBon entgehen lassen. Besonders Obama, der seit Monaten in den USA unter Beschuss stand, sich rechtfertigen musste, und unbedingt eine Politur seines Images gebraucht haette. Mit der "Hinrichtung" Bin Ladens, hat er nicht nur Zuspruch bei den Demokraten bekommen, sondern auch bei den Republikaner gewonnen, dem gerade weil er Bin Laden "abknallen" liess. Donald Trump muss sich jetzt etwas anderes einfallen lassen.
Zweitens, weil Guanta. so derartig unter Kritik und Beobachtung steht, Obama dembezueglich Versprechen abgab, aber dann nicht noch einen weiteren Gefangenen dort einsperren kann, auch wenns Bin Laden ist.
Auch wuerde soetwas sich herumsprechen unter den Gefangenen und die werden z.Z. schrittweise freigelassen bzw. abgeschoben. Der politische Gewinn durch die Ergreifung von Bin Laden koennte sich in eine Last umwandeln und Bin Laden wuerde zu einer Buerde werden. Insbesondere, weil er einen Heiligen Gral fuer Quaida Terroristen darstellen wuerde, die alles tun werden um ihn da heraus zu holen, und die USA mehr denn je unter terroristischen Beschuss als es heute schon steht. Bin Laden waere wie "Atom Muell", den keiner lagern und haben will.
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
kleiner Prinz (Gast)
13-mai-11
... plausible Analyse.

Dennoch: Die Nuernberger Prozesse hat man auch "ausgehalten" und sie wirkten noch lange (legitimierend fuer die USA u.a.a.) nach.

Soche Einsaetze erodieren genau das wofuer man vorgibt zu kaempfen. Und in dem besagten Fall haette man sich u.a.a. mit den Gruenden des Entstehens von Al Quaida oder auch langjaehrige Geschaeftsverbindungen der Familien Bush und bin Laden auseinandersetzen muessen.

Weiss nicht, ob's eine conspiracy-myth ist, aber das letzte Flugzeug, das die USA kurz nach 9/11 verlassen haben soll, soll ein Privatflieger der US-Regierung mit Familienmitgliedern bin Ladens gewesen sein. Was vor allem daher seltsam ist, da man seinerzeit ca. 'ne 1/2 Stunde nach den Anschlaegen "wusste" das bin Laden und Al Quaida fuer die Anschlaege verantwortlich sind.

Franco hat Recht: NIX passt zusammen ... d.h. dann ja wohl, das schon soviel den Bach 'runter oder erodiert ist, das es auf einen "kill" mehr oder minder nun auch nicht ankommt.
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
Xiaojo (Gast)
17-mai-11
"Erstens weil der politische Vorteil und Gewinn dadurch fuer Obama so gross war, dass er gleich nach der Verkuendung ueber den Tod von Bin Laden gleich haette wieder zum Praesidenten gewaehlt werden koennte."
Zitat
Falsch, das Bonbon haette Obama kurz vor den Wahlen erst rausholen koennen.

"Zweitens, weil Guanta. so derartig unter Kritik und Beobachtung steht, Obama dembezueglich Versprechen abgab, aber dann nicht noch einen weiteren Gefangenen dort einsperren kann, auch wenns Bin Laden ist. "
Zitat
Daruber kann man wirklich diskutieren, es soll ja noch andere Geheimgefaengnisse der CIA geben. Eins waere sicherlich passend.

"Bin Laden waere wie "Atom Muell", den keiner lagern und haben will."

Bin Laden hat keine Halbwertszeit. Wer sagt denn das er fuer immer gelagert wird? Er wird um seine Informationen beraubt, dann gibts einen Prozess und er wird zum Tot verurteilt. Basta.

"Insbesondere, weil er einen Heiligen Gral fuer Quaida Terroristen darstellen wuerde, die alles tun werden um ihn da heraus zu holen, und die USA mehr denn je unter terroristischen Beschuss als es heute schon steht."

Es gibt doch kaum Terroristen, wenns so viele gaebe dann wuerde es viel schlimmer sein. Die RAF war viel effektiver und effizienter als alles was Al Quida mit Ausname von 9/11 vollbracht hat. Lass doch die Affen sich selbst hochjagen - die jagen sich hoch ob Osama lebt oder nicht... entweder aus Rache oder aus zweifelhaftem heldenmut...
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
17-mai-11
Zitat xjFalsch, das Bonbon haette Obama kurz vor den Wahlen erst rausholen koennen.
kurz vor den Wahlen waere es wahrscheinlich zu spaet und die Hurra Wirkung nicht mehr so gross oder hoechstwahrscheinlich von Hurra zur Buh Stimmung.
Das Risiko Bin Laden lebend zu fangen und zu halten ist nicht abschaetzbar und war anscheinend zu brisant. Man weisst nicht wie sich diese Zeit von der Gefangennahme bis zum Prozess Bin Ladens sich etwickelt haette. Brisand, explosiv und unkontrollierbar. Besonders US innerpolitisch. Dann doch lieber kurz und schmerzlos aus der Welt schaffen und die Lorbeeren einsammeln. Obama steht in den Geschichtsbuechern als derjenige drin, dem es gelungen Bin Laden den Topterroristen zu fangen. Was dem Bush in seinen Jahren nicht gelungen ist, obwohl er energischer und brutaler zu Werke gegangen ist. Selbst jetzt versuchen Bush Anhaengern, diesen Erfolg der Bush Administration zuzuschreiben, da angeblich die Obama Regierung von den Infos der Bush Administration gebrauch gemacht hatte.
Zitat Wer sagt denn das er fuer immer gelagert wird? Er wird um seine Informationen beraubt, dann gibts einen Prozess und er wird zum Tot verurteilt. Basta.
Da gibts nur Zustimmung von mir. Es waere klueger gewesen. Man haette auch anderen Staaten gezeigt, wir toeten nicht willkuerlich sondern stellen jeden, aber auch jeden, selbst Bin Laden erstmal vor Gericht um ihn den Prozess zu machen. Wenn man seine Werte und "Standards" stets vor anderen vorhaelt, dann sollte man sie auch selbst befolgen.

Was willst du mit so einer Aktion vor versammelten Chinesen denn ueber einen Rechtstaat erzaehlen?
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
Xiaojo (Gast)
18-mai-11
"Was willst du mit so einer Aktion vor versammelten Chinesen denn ueber einen Rechtstaat erzaehlen?"

Genau.

Um das Thema kurz zu wechseln: Teilweise verstehen die Chinesen manchmal mehr vom Rechtsstaat als mancher Deutscher. Chinesen wissen aus alltaeglicher Erfahrung oft besser wie wichtig solche Dinge sind. In Deutschland schaetzt ja keiner mehr den Rechtsstaat.
 
 
aw: Bin Laden ist tot   guter beitrag schlechter beitrag
TraumaResponseUnit (Gast)
18-mai-11
Laut dem Journalisten Scholl-Latour hätte bin laden im Falle seiner Verhaftung vermutlich überhaupt nichts erzählt, maximal geistesabwesend irgendwelche Koransuren vorsichhingebrummt...

Wäre es, wie es unterstellt wird, zu Unregelmäßigkeiten bei etwaigen Geschäften zwischen Bush und bin Laden gekommen, würden wir davon heute sicherlich detailiertere Informationen besitzen. Gemessen an dem Ausmaß an Schaden für die US-Verwaltung wäre eine derartige Unterstellung eine sehr effektive Sabotage am amerikanischen System gewesen. Wahr oder nicht...

Bin Laden lit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an einem posttraumatischem Belastungssyndrom (PTBS) aus dem Krieg gegen Breschnew. Da der Terrorist bin Laden jedoch aus äusserst solventem Elternhause stammte wäre die Finanzierung einer Therapie gesichert gewesen. Desweiteren wäre bei bin Laden ebenfalls mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Cannabispsychose durch Drogenabhängigkeit zu diagnostizieren gewesen. Er war nur ein Menschenfeind.

Ich war der Ansicht, daß bin Laden schon in Abwesenheit verurteilt wurde und die Aktion nur der Exekution diente...?
Er hat wohl trotzdem noch "Glück" den bei den Amerikanerern vergeht vom Urteilsspruch bis zur Hinrichtung relativ viel Zeit. (20 Jahre). Ich halte die Verzögerung für unnötig. Wieviel Zeit vergeht in der Volksrepublik China vom Urteilsspruch bis zur Exekution?
 
 
Seite 1 2 3

(thread closed)

zurück übersicht