Taiwandeutsch.tw log-in | neu registrieren
TAIWAN
Taiwan
Taiwan-Nachlese
 
Dropkick252
 
archistar244
 
opauli2004240
 
coolman237
Marc3llus230
pitz76227
AKPudong227
 
Powertwin221
sachsenmaradon218
szdirk217
1. Bundesliga
 
shanghai11231
 
AKPudong223
 
Torben1312218
 
Harald_S217
coolman206
Mr-URSTOFF204
 
hainan195
 
NKM193
 
NadineP189
 
rehauer183
2. Bundesliga
Jahr
Teil
Jahre
Taipeh
Pride
Monate
Welt
Gesch
Smartphone
Teilnehmer
Asien
Geld
Google
Parade
Plus
Pressespiegel
18°C
Wetter
premium jobs

Kolumne: Third Culture Kids (6) 
Abschied, Verlust und Trauer in Taiwan

Der endgültige Taiwan-Abschied fällt nicht immer leicht.
Eng verbunden mit dem Leben eines Third Culture Kids sind die Themen Abschied, Verlust und Trauer. In den vorangegangenen Artikeln habe ich bereits auf sensible Stationen hingewiesen, wie z.B. während Übergangsphasen, bei der Rückkehr ins Heimatland, dem Umzug an einen anderen Standort oder wenn liebgewonnene Menschen die Expat-Gemeinde verlassen. Großeltern und Verwandte bleiben zurück, Freunde werden gefunden und wieder verloren, Väter reisen früher aus oder kommen später nach und verbringen oft viel Zeit auf Geschäftsreisen. Orte, geliebte Tiere, Häuser und gewohntes Mobiliar müssen zurückgelassen werden und oft auch ein großer Teil an persönlichen Gegenständen, da die Kapazität des Containers begrenzt ist.

Ganz gleich ob Taiwan, Paris oder Villingen-Schwenningen. Rückkehr und Aufbruch sind spannend, aber auch das Loslassen will richtig zelebriert sein. Ann Wöste, IHK-zertifizierte Trainerin und Expat-Mutter, behandelt in diesem Gastbeitrag das schwierige Thema Abschied. Der Artikel enthält praxisnahe Vorschläge und Übungen, wie man gemeinsam mit dem Kind dem Abschiedskummer adäquaten Raum schafft.

Zur vollständigen Kolumne
Ann Wöste auf deutsch.tw

2017-11-20 / Quelle: Ann Wöste, Foto © Altanaka / Fotolia     Kommentare: 0
Bundesliga-Zwischenstand 
Gesamtführende und Monatssieger

Rechtzeitig nach dem taiwanischen Halloween-Hype hier ein kurzes Zwischenresumée im deutsch.tw Bundesliga-Tippspiel: Während in der Gesamtsaison User Dropkick (210 Punkte, 1. Bundesliga) und Torben1312 (201 Punkte, 2. Bundesliga) die Tabelle anführen, gratulieren wir den Teilnehmern Henn96 (1. Bundesliga) und Kotletten-Horst (2. Bundesliga) zum siegreichen ersten Platz in der Oktoberwertung.

In der Monatswertung werden nun wie immer die Karten neu gemischt respektive die Monatspunkte auf 0 zurückgeschraubt. Wer in der Novemberwertung mittippen möchte, kann sich jetzt noch schnell die Stoppelschuhe schnüren und ...

... hier mitspielen um den November-Sieg

2017-11-01 / Quelle: Team deutsch.tw     Kommentare: 0
Visumpflicht oder nicht? 
Der taiwanische Pass im Vergleich

Visum-Sticker mit QR-Code in Japan
Reisende soll man nicht aufhalten. Diese Regel gilt für Genzbeamte in 158 Ländern der Welt, zumindest wenn ein deutscher Pass auf dem Tresen liegt. Dicht gefolgt von österreichischen und schweizerischen Personalien, mit denen in weltweit 155 Staaten ein unbürokratischer Empfangsstempel, schnelles Durchwinken oder Visa-on-arrival wartet. Bei den drei Ländern weniger handelt es sich übrigens um Ruanda, Vietnam und die Mongolei.

Doch wieviele Destinationen können etwa Taiwaner bereisen, ohne sich vorab um ein Visum zu bemühen? Die Website Global Passport Index veröffentlichte einen aktuellen Reisefreiheitsvergleich aller 200 Pässe weltweit. Ohne Gewähr hier eine Auswahl der 80 expatrelevantesten:

PlatzReisepassCodeVisumfreie* Zielländer
1 Singapursg159
2 Deutschlandde158
3 Schwedense157
3 Südkoreakr157
4 Dänemarkdk156
4 Finnlandfi156
4 Italienit156
4 Frankreichfr156
4 Spanienes156
4 Norwegenno156
4 Japanjp156
4 Großbritannienuk156
5 Schweizch155
5 Niederlandenl155
5 Belgienbe155
5 Österreichat155
5 Portugalpt155
6 Malaysiamy154
6 Irlandie154
6 USAus154
6 Kanadaca154
7 Griechenlandgr153
7 Neuseelandnz153
7 Australienau153
8 Tschechiencz152
9 Ungarnhu150
10 Slowakeisk149
10 Polenpl149
14 Kroatienhr144
14 Brasilienbr144
15 Rumänienro143
15 Bulgarienbg143
15 Chilecl143
15 Monacomc143
15 Argentinienar143
16 Hongkonghk142
19 Israelil137
22 Mexikomx132
25 Uruguayuy109
26 VAEae108
30 Costa Ricacr103
30 Perupe103
32 Ukraineua100
32 Macaomo100
32 Taiwantw100
33 Venezuelave119
34 Panamapa118
34 Paraguaypy118
38 Serbienrs113
41 Russlandru108
42 Kolumbienco107
44 Türkeitr104
44 Nicaraguani104
48 Südafrikaza93
49 Kuwaitkw85
51 Katarqa80
53 Ecuadorec78
54 Bahrainbh75
55 Thailandth72
56 Omanom71
56 Kasachstankz71
57 Bolivienbo70
58 Saudi Arabiensa69
59 Keniake68
64 Tunesientn63
64 Indonesienid63
66 Philippinenph61
67 Ghanagh60
67 Kubacu60
67 Chinacn60
71 Mongoleimn55
75 Indienin51
76 Äypteneg50
77 Kambodschakh49
78 Vietnamvn48
80 Jordanienjo46
82 Nigeriang44
87 Libyenly38
90 Jemenye35
92 Syriensy29

* inkl. Visa-on-arrival und e-Visa

Visumfreie Länder für den taiwanischen Pass im Detail (Oktober 2017)

2017-10-27 / Quelle: Global Passport Index    Aufbereitung: Team deutsch.tw Kommentare: 0
Kolumne: Third Culture Kids (5) 
"Es entsteht ein immenser, innerer Druck"

Die Krux an Expat-Communities ist oft ein sehr enges Miteinander. Das ist schön, wenn man sich gegenseitig unterstützt und gemeinsam Aktivitäten für die Kinder anbietet, aber weniger schön, wenn sich die kleinen privaten Dramen vor den Augen Aller abspielen. Da können sich schon mal Gedanken einschleichen, als Mutter alles falsch zu machen, was besonders bitter ist, wenn die eigene Identität gerade sehr auf die Mutterrolle reduziert ist. Probleme erscheinen plötzlich viel größer als sie sind, da sich gefühlt alles darum dreht.

Expat-Eltern in Taiwan tut auch mal die Beschäftigung mit etwas anderem als ausschließlich dem Wohl der Kinder gut. Außerdem: Wie man sich rasch ein Support-System aufbaut und weshalb es durchaus Sinn machen kann, die Kinder bei der täglichen Hausaufgabenbetreuung zu tauschen. Dies und mehr erläutert IHK-Trainerin und Mutter zweier Third-Culture-Kids Ann Wöste in ihrer aktuellen deutsch.tw Kolumne.

Zur vollständigen Kolumne
Ann Wöste auf deutsch.tw

2017-09-21 / Quelle: Ann Wöste, Foto © Konstantin Yuganov / Fotolia     Kommentare: 0
Durchblick: Urlaubsmelancholie 
Neuer deutsch.tw Fotowettbewerb

Städtetrip in eine aufregende Weltmetropole, SUP-Yoga in einer türkisfarbenen Lagune, eine luftige Cabrio-Tour durch die Toskana oder einfach der jährliche Verwandten- und Bekanntenbesuch in der vertrauten Heimat. Urlaub kennt viele Gesichter und, einmal zurück in Taiwan, setzt der Taiwan-Blues schneller ein, als man die Sommerhemden im Wandkasten und die Flipflops im Schuhkorb verstauen kann.

Der aktuelle deutsch.tw Fotowettbewerb "Durchblick" steht im Zeichen der Urlaubsmelancholie 2017. Gesucht sind visuelle Sommer-Erinnerungen, welche individuelles Urlaubsfeeling vermitteln... und hier mitlesende Expats und Taiwaner vielleicht sogar zu künftigen Reisen inspirieren?

Pro Teilnehmer sind drei Einsendungen erlaubt. Wie gewohnt bitte nur selbstgemachte Fotos hochladen und mit einer kurzen Bildbeschreibung versehen. Einsendeschluss ist der 7. Oktober, gefolgt von einer einwöchigen Abstimmung.

Hier mitmachen

2017-09-05 / Quelle: Team deutsch.tw    Aufbereitung: Team deutsch.tw Kommentare: 0
Ein Schluck zuviel? 
Sommerkolumne: Expat-Kids und Alkohol

Ralf M. schrieb:
Mein Sohn F. hatte seinen 14 jährigen Geburtstag, einige Freunde waren eingeladen. Einer kam mit einer Flasche Whisky als Geschenk. Sein Vater hätte gesagt, die Jungs in diesem Alter sollten mal lernen, mit Alkohol umzugehen. Ich war entsetzt, rief den Vater an, aber er war völlig cool und meinte, hier in Taiwan sollten sie früh genug lernen, mit Alkohol umzugehen. Die Jungs kämen bald in das Alter in die Disco zu gehen und es sei besser, zu wissen, was mit Alkohol passiert, als beim Komasaufen „abzuschmieren“.


Peter Kruse, evangelischer Theologe, Volkswirt und Psychotherapeut, hinterfragt in diesem Artikel Expat-Kids und ihren Umgang mit Alkohol. Eine Sommerkolumne über falsch verstandene Anerkennung und den Versuch, Limits zu überschreiten.

Zur Sommerkolumne
Peter Kruses Communityprofil

2017-08-18 / Quelle: Peter Kruse     Kommentare: 0
Jetzt geht's (richtig) los 
Tippspiel zur 1. Bundesliga vor Anpfiff

Während das deutsch.tw Tippspiel zur zweiten BuLi nach dem etwas holprigen Kickoff (Danke @Torben1312 für den schnellen Alarm) mittlerweile in Runde 3 einschwenkt, startet in wenigen Stunden die langerwartete, auch hier in Taiwan populäre 1. Deutsche Bundesliga. Saisonbegleitend lassen sich alle Begegnungen der ballestrischen Königsklasse direkt auf deutsch.tw tippen und mit Punkten belohnen.

Team deutsch.tw freut sich auf eine spannende Saison und wünscht allen fußballbegeisterten Expats und Taiwanern viel Tippvergnügen.

deutsch.tw Tippspiel zur 1. Bundesliga

2017-08-16 / Quelle: (Fußball-)Team deutsch.tw     Kommentare: 0
Rückkehr an einen unbekannten Ort 
Kolumne: Der "umgekehrte" Kulturschock

Für Expat-Kinder ist eine Rückkehr oft alles andere als einfach
Ich habe bei vielen Deutschen im Ausland beobachtet, dass sie im ersten Jahr sehr bemüht waren, Land, Leute, Sprache und Kultur kennenzulernen. Sie waren sehr umtriebig, interessiert und begierig nach allem Neuen und Unbekannten. Nach einiger Zeit kehrte sich dieses Interesse um, und sie glorifizierten die deutschen Tugenden und zelebrierten die deutschen Bräuche. Plötzlich wurde der Laternenumzug an St. Martin zum unbedingten Muss und es wurden mit Hingabe Eier gefärbt und für einen deutschen Weihnachtsbasar gebastelt. Auch das gehört zum Ablöseprozess aus dem Gastland dazu, da ja klar ist, dass man früher oder später in die alte Heimat zurückkehren wird. Nur, dass dann das idealisierte Bild leider oft nicht viel mit der Realität zu tun hatte, die die Rückkehrer in Deutschland vorfanden.

Ann Wöste beschreibt in dieser Kolumne, welche Härten eine Rückkehr mit sich bringen kann. Jedem Familienmitglied stellen sich hierbei ganz eigene Herausforderungen und besonders Kindern ist die vermeintliche "Heimat" oft fremder als das bisherige Gastland Taiwan. In ihrer Selbstwahrnehmung kann das zum Problem werden.

Zur vollständigen Kolumne
Ann Wöste auf deutsch.tw

2017-07-31 / Quelle: Ann Wöste, Foto © Konstantin Yuganov / Fotolia     Kommentare: 0
Essbare Kuriositäten in Taiwan 
Fotowettbewerb mit Exotikfaktor

Lacht über die Hitze: Der Birnen-Buddha
Wieder ein Rekordsommer mit Temperaturen jenseits der Vernunftsgrenze. Den vielen Taiwanern, die sich dieser Tage en Masse in klimatisierte Räumlichkeiten flüchten, ist angesichts der Hitzewelle verständlicherweise wenig zum Feiern oder gar Lachen zumute. Umso erstaunlicher, was einen unerwartet aus dem Kühlregal zwischen Pflaumen und Zwergpfirsichen anlächelt. Und da wir ja in Taiwan sind, ist der Birnen-Buddha nicht das einzige Ess-Kuriosum im Alltag. Von Hühnerfüßen bis (sehr teurem) Schwalbenspeichel, von sojamarinierten Gänsehälsen bis zu eingelegten Seegurken - das volle Programm eben.

Der aktuelle deutsch.tw Sommer-Fotowettbewerb sucht deshalb ab sofort kuriose, exotische Entdeckungen aus Taiwans Kühlregalen, Wet-Markets und Vorratsschränken. Wie immer bitte nur selbstgemachte Fotos hochladen - Einsendeschluss ist am 22. August, gefolgt von einer einwöchigen User-Abstimmung.

Hier mitmachen!

2017-07-22 / Quelle: Team deutsch.tw     Kommentare: 0
Bereichernd, intensiv, kurzlebig 
Kolumne: Freundschaften in Taiwan

Expat-Freundschaften in Taiwan. Vertrautheit mit Ablaufdatum?
Dem einen fällt es leichter, dem anderen schwerer, sich auf immer wieder neue Kontakte, Menschen und Freundschaften einzulassen. Betrachtet man den nachteiligen Aspekt des Themas, dann ist es tatsächlich eine Schwierigkeit, die immer mit dem Leben im Ausland mit einhergeht. Freunde, die kommen und bleiben und mit denen man quasi „alt“ wird, kann es nur in Ausnahmefällen geben. Meist geht einer oder bald auch man selbst in die Heimat oder anderwohin zurück. Dies kann frustrierend sein, man fühlt sich auf einmal wieder allein, einsam. Selbst wenn man mit Partner/in in Taiwan lebt, fehlt doch die vertraute Freundin/der vertraute Freund, mit der/dem man auch mal über Dinge redet, über die man nicht täglich in der Beziehung spricht.

Es ist nicht leicht, mit diesem Thema umzugehen. Wie lebt es sich mit permanent wechselnden Freundeskreisen auf Dauer? Peter Kruse, evangelischer Theologe, Volkswirt und Psychotherapeut, über die Halbwertszeit von Expat-Freundschaften (nicht nur) in Taiwan.

Zur Freundschaftskolumne
Peter Kruses Communityprofil

2017-07-19 / Quelle: Peter Kruse     Kommentare: 0

Archiv 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

deutsch.tw © 2010-17 secession limited | contact | advertise